Muss ich bei meiner alten Katze noch den Zahnstein entfernen lassen?

Muss ich bei meiner alten Katze noch den Zahnstein entfernen lassen?

eingetragen in: Blog, Katzenkrankheiten | 0

Was wäre die Welt schön, wenn die Katze freudig die Zahnbürste schwingen würde…leider finden die meisten Tiger eine Zahnbürste ziemlich doof. Manche nehmen es vielleicht noch hin, bei vielen endet das Vorhaben Zähneputzen bei der Katze aber mit einem kleinen Blutbad beim Besitzer.

Um trotzdem für ausreichend Maulhygiene zu sorgen muss das Miezgetier leider ab und an zur Zahnsanierung. Doch warum ist das überhaupt nötig?

Wie entsteht Zahnstein

Zahnstein entwickelt sich aus Zahnbelägen. Die kennst du wahrscheinlich auch von dir selbst. Im Laufe des Tages bildet sich ein Film aus Essensresten und Speichel auf deinen Zähnen. Wir putzen diesen Belag jeden Tag weg, bei deiner Katze bleibt er auf den Zähnen.

Innerhalb weniger Tage lagern sich Mineralien und Bakterien aus dem Speichel in diesen Belägen ab. Dadurch werden sie fest und können nicht mehr so leicht weggeputzt werden. Der Zahnstein hat eine sehr raue Oberfläche, das macht eine erneute Anlagerung von Belägen und Bakterien noch leichter.

So entstehen nach und nach immer dicker werdende Zahnsteinschichten auf den Zähnen. Diese sind gelb-gräulich und liegen fest auf den Zähnen.

Was sind die Folgen des Zahnsteins

Ist die Zahnsteinschicht zu groß piekt sie ins Zahnfleisch und bereitet deiner Katze Schmerzen. Außerdem ist die Bakterienbelastung im Maul deiner Katze viel zu hoch. So kann sich aus kleinen Verletzungen schnell eine ausgewachsene Entzündung entwickeln. Das Zahnfleisch wird konstant geschädigt und zieht sich immer weiter von den Zähnen zurück.

Dadurch wird der Zahnhals freigelegt. Dieser ist schmerzempfindlich. Deine Katze kann bei geschädigtem Zahnfleisch also auch starke Zahnschmerzen haben.

Im schlimmsten Fall greift die Entzündung nicht nur das Zahnfleisch, sondern auch das darunterliegende Gewebe an. Dazu gehören der Kieferknochen und der Zahnhalteapparat. Es kommt zur Lockerung der Zähne deiner Katze.

Diesen Prozess nennt man Paradontitis und er ist leider nicht mehr aufzuhalten.

Diese ständige Entzündungsherd im Körper kann aber auch aus der Maulhöhle in andere Organe streuen. Mit dem Blut werden die Bakterien schnell in alle lebenswichtigen Organe transportiert. Hier können schwere Infektionen ausgelöst werden. Besonders oft sind dabei die Lunge, Nieren und das Herz betroffen.

Wie erkennst du Zahnprobleme bei deiner Katze

Katzen zeigen Zahnschmerzen erst recht spät. Es gibt aber ein paar Hinweise auf die du achten solltest. Dazu gehören:

  • gestörtes Allgemeinbefinden
  • langsameres Fressen
  • vermehrtes Speicheln
  • Maulgeruch
  • Kauen auf einer Seite

Wie entfernt man Zahnstein

Zahnsteinentfernung beim wachen Tier

Beim wachen Tier kann Zahnstein nur auf der Außenseite der Zähne entfernt werden. Man kann ihn ganz einfach unter ordentlich Druck abkratzen. Eine Behandlung der Innenseite des Zahns oder des Zahnzwischenraums ist so aber nicht möglich.

Nutzt man metallene Instrumente um den Zahnstein zu lösen kann es auch passieren, dass man kleine Furchen in den Zahnschmelz ritzt. Dieser begünstigt die Neuablagerung von Zahnstein.

Eine Ultraschallbehandlung und Politur, geschweige denn das Ziehen eines Zahns ist ohne Narkose nicht möglich

Zahnsteinentfernung in Narkose

Eine sogenannte Zahnsanierung, die auch die Entfernung von Zahnstein beinhaltet, findet immer in Vollnarkose statt. Da in einer Zahnsanierung alle vier Seiten der Zähne gereinigt werden, muss der Tierarzt manchmal recht weit ins Maul greifen – das ist bei einer wachen Katze nicht möglich.

Je nach Zahnzustand kann es auch nötig sein, dass deine Katze vor der Sanierung antibiotisch behandelt wird. Wenn eine starke Infektion vorliegt, muss diese erst abheilen, bevor deine Katze narkosefähig ist.

Während der Behandlung selbst wird der Zahnstein mittels Ultraschall entfernt, die Zahntaschen werden gereinigt und wenn nötig Zähne gezogen, zum Abschluss werden die Zähne noch einmal poliert – das erschwert die erneute Bildung von Zahnstein. Nach oder schon während der Zahnsanierung bekommt deine Katze je nach Bedarf noch Schmerzmittel.

Was kannst du vorbeugend gegen Zahnstein tun?

Frischfleisch

Die regelmäßige Fütterung von Frischfleisch sorgt dafür, dass Beläge auf den Zähnen abgehobelt werden und die Zahnsteinbildung so reduziertwird. Wichtig ist dabei, dass es sich um rohes Fleisch handelt und dies darf auch gerne etwas zäher sein. Je mehr die Katze kauen muss, desto besser die vorbeugende Wirkung, also ruhig auch mal größere Fleischstücke anbieten.

Pulver

Im Einzelhandel kursieren einige Produkte, wie zum Beispiel das Ergänzungsfuttermittel AniBio Zahnstein frei, die die Zahnsteinbildung reduzieren sollen. Ich habe mit ihnen keinerlei Erfahrung, würde aber erst einmal natürliche Lösungen, wie die Fleischfütterung bevorzugen.

Paste

Ein Produkt, dass ich dir ans Herz legen kann ist Dentisept.

https://www.vetena.de/Dentisept.html

Zähneputzen

Toleriert deine Katze das regelmäßige Zähneputzen, ist das definitiv die effektivste Möglichkeit die Zahnsteinbildung zu verhindern.

Narkose bei älteren Katzen

Durch eine gründliche Untersuchung und Diagnostik vor der eigentlichen Narkose kann das Risiko von Narkosezwischenfällen minimiert werden. Die Ergebnisse der Untersuchung liefern schon erste Hinweise, ob die Katze noch gut in Schuss oder ein Risikopatient ist.

Falls deine Katze chronisch erkrankt ist und regelmäßig Medikamente erhält, ist es wichtig, dass du dem behandelnden Tierarzt darüber informierst.

Ein erhöhtes Narkoserisiko sollte dich aber nie davon abhalten bei deiner Katze einer Zahnsanierung machen zu lassen. Zahnschmerzen können auch deiner Katze das Leben ganz schön vermiesen, ganz unabhängig von den möglichen Folgen einer unbehandelten Zahnerkrankung (siehe oben)

Die größten Gefahren während einer Narkose sind eine Sauerstoffunterversorgung, zum Beispiel ausgelöst durch eine zu geringe Herzfrequenz oder einen Blutdruckabfall.

Um ein schnelles Eingreifen zu gewährleisten können ältere Katzen während der Narkose intubiert (also künstlich beatmet) werden und an eine Dauerinfusion angeschlossen werden. Diese zwei Dinge gehören normalerweise nicht zum Standard bei einer Zahnsanierung, ermöglichen aber ein schnelles Eingreifen im Notfall. Auch die konstante Überwachung von der Herzfrequenz, dem Blutdruck und der Sauerstoffsättigung im Blut ermöglichen eine frühzeitige Erkennung von möglichen Problemen.

Anästhetika

Im Allgemeinen haben Tierärzte durch jahrelange Erfahrung ihre eigene Lieblingskombination an Medikamenten, die sie für das Einleiten und Aufrechterhalten einer Narkose nutzen. Eine Inhalationsnarkose gilt dabei als schonender als eine sogenannte Injektionsnarkose, die dafür erforderliche Technik haben allerdings nicht alle Praxen.

Ein Vorteil der heute häufig verwendeten Medikamente ist, dass man sie antagonisieren, ihre Wirkung also aufheben kann. Im Notfall kann das Tier also recht schnell wieder aufgeweckt werden.

Fazit

Ich hoffe ich konnte dir erklären wieso eine regelmäßige Zahnkontrolle und im Falle des Falles auch Zahnsanierung nötig ist. Wichtig ist doch, dass deine Katze lange schmerzfrei und kräftig zubeißen kann.

Warst du mit einer Katze schon einmal bei einer Zahnsanierung? Wie hat sie das ganze vertragen?

Verfolgen Dr. Schnurr:

Tierärztin

Katzenverliebte Tierärztin, die sich die Wohnung mit 3 Katzen und 3 Chinchillas teilt.

Bitte hinterlasse eine Antwort